Insektenschutz für Dachfenster

Das Obergeschoss von Häusern wird häufig als Wohnraum genutzt, der sich in heißen Sommernächten leicht aufheizt. Wenn die Hitze sich in den Zimmern staut, muss in den Abend- und Nachtstunden natürlich ausgiebig gelüftet werden, damit an einen gesunden Schlaf überhaupt zu denken ist. Sobald die Dachfenster geöffnet werden und im Zimmer auch noch Licht brennt, machen sich Insekten zum Angriff bereit.

Um ungebetene Besucher in die Schranken zu verweisen, ist ein optimaler Insektenschutz notwendig. Einer aufwendigen Insektenbekämpfung kann mit einem Insektenschutz für Dachfenster vorgebeugt werden. Ohne Insektenschutz am Fenster können schließlich alle Insekten ungestört in den Wohn- und Schlafraum eindringen. Eine einzelne Mücke im Schlafzimmer kann beispielsweise einen geruhsamen Schlaf empfindlich stören. Neben dem nervtötenden Anfluggeräusch sind die juckenden Stiche nicht nur optisch unschön, sondern können insbesondere bei Allergikern zu gesundheitlichen Gefährdungen führen.

pixabay5

Die ungeliebten Insekten mittels einem speziellen Fliegengitter für Dachfenster von vorne herein nicht ins Haus zu lassen ist daher die effektivste und einfachste Methode, um sich vor Mückenstichen und lästigen Fliegenangriffen zu schützen. Zur Insektenbekämpfung müssten ansonsten chemische Hilfsmittel eingesetzt werden. Für die Vorbeugung gibt es für alle Fenster und auch für schräge Dachfenster optimale Insektenschutz-Lösungen.

Insektenschutz für Dachfenster – ungestört Frischluft und Himmel genießen

In vielen Wohnungen laden die Dachfenster nicht nur zum Sternegucken ein, sondern sind in warmen Sommernächten meist auch die einzige Möglichkeit, erfrischend kühle Luft in die Räume zu lassen. Sobald aber große Nachtfalter, Mücken und andere Mitglieder der Insektenfamilie durch das geöffnete Dachfenster in die Zimmer kommen, hört der Spaß auf. Damit die gute Stimmung nicht getrübt wird, kann ein Insektenschutz für Dachfenster die effektivste Lösung sein. Da der Insektenschutz relativ unauffällig angebracht wird, passt er sich optimal in das Gesamtbild des Raumes ein und ermöglicht neben dem Lüften auch weiterhin den ungehinderten Blick nach draußen.

Nachtluft – die beste Art der Raumabkühlung

In vielen Wohnungen wird es gerade im Obergeschoss bei sommerlichen Temperaturen stickig und warm. Frische Luft muss dann einfach sein, aber es muss auch die Insektenbekämpfung berücksichtigt werden. Natürlich ist die Außenluft in der Nacht angenehm erfrischend. Die Dachfenster im Sommer zum Lüften in den Abend- und Nachtstunden zu öffnen, ist daher empfehlenswert. Teilweise ist an Schlaf nur dann zu denken, wenn frische Luft in den Schlafraum Einlass findet.

Allerdings wird die Nachtruhe empfindlich gestört, wenn mit der frischen Luft auch Insekten den Weg ins Schlafzimmer finden. Wenn Mücken um den Kopf schwirren, ist an Schlaf in der Regel auch nicht mehr zu denken. Die nachträgliche Insektenbekämpfung ist allerdings schwierig, so dass eine Vorbeugung durch einen Insektenschutz für Dachfenster einfacher zu handhaben ist. Der Einbau ist in der Regel ohne großes handwerkliches Wissen zu bewerkstelligen.

Insektenschutz – die korrekte Anbringung

Um eine spätere Insektenbekämpfung mit chemischen Keulen zu vermeiden, ist es ratsam, besser einen kompletten Bausatz für einen Insektenschutz für Dachfenster zu besorgen. Für den Einbau wird nur ein bisschen Geduld benötigt. Wer alle Schritte der Einbauanleitung einhält, hat es einfach. Im Normalfall benötigt der Heimwerker nicht einmal einen Bohrer für die Anbringung. Auch bei schrägen Fenstern kann meist nur geschraubt werden. Für die Insektenbekämpfung gibt es auch Varianten in Rollo-Form, die auf Alu-Profile oder an die angrenzende Wand montiert werden können. Hier ist allerdings eine Vorbohrung ratsam.